Lebensquelle pur – ohne geht nicht!

Dehydration, ihre Folgen und wie man vorbeugen kann

Wasser ein Lebensmittel? Mit Sicherheit aber lebensnotwendig. Das machen sich Lebensmittelproduzenten zunutze und verkaufen in Plastikflaschen abgefülltes Wasser. Seit den Siebzigerjahren hat sich der Wasserkonsum von Heil- und Mineralwasser aus der Flasche von 13 Liter pro Kopf auf 136 Liter verzehnfacht. Gefiltert, belüftet oder mit Kohlensäure versetzt landet es im Getränkemarkt unter Werbetafeln, die das besondere Lebensgefühl vermitteln.
Lösen, transportieren, chemisch verbinden, … das tut Wasser für uns. Eine regelmäßige Versorgung, mit reinem Wasser, ist essenziell, im Gegensatz zum Trinken von Erfrischungsgetränken. Gesüßte Tees, Säfte und alkoholische Getränke enthalten Wasser, das jedoch für die genannten Aufgaben ungeeignet ist und sogar entwässernd wirken kann.

 

Einen Wasserspeicher gibt es nicht

Morgens Frühstücks- und Taxiservice, tagsüber Zusatzaufgaben vom Chef, die Kinder müssen noch abgeholt werden und fragen schon nach dem Abendessen, sogar der Staubsauger verstaubt … Wie viel trinken Sie in solchen Zeiten und was passiert, wenn dem Körper weniger Wasser zur Verfügung steht, als er benötigt? Im Gegensatz zur Nahrung kann der Körper kein Wasser speichern. Wir Atmen, gehen auf Toilette oder Schwitzen, und verlieren damit jedes mal Wasser. Die Menge variiert, je nach Wetterlage oder wie oft und intensiv wir sportlich aktiv sind. Verdauungsstörungen oder Medikamente, die die Wasseraufnahme hemmen, beeinflussen den Wasserhaushalt zusätzlich.

Führt man dem Körper weniger Flüssigkeit zu, als er verliert, spricht man von einer Dehydration. Wird dieses Defizit nicht ausgeglichen, erscheinen erkennbare körperliche Signale: unter anderem Wortfindungsstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten, Schwindelgefühl und ein erhöhter Puls. Macht man weiterhin nichts gegen den Wassermangel, nimmt die Vergesslichkeit zu, ein unausgeglichenes Gefühl entsteht und wir werden leichter wütend. Sind trockene Schleimhäute, eine rissige Zunge oder eine geringere Hautspannung sichtbar, ist schon von einem Wassermangel von zwei Prozent auszugehen. (Quelle: DGE). Und das war noch nicht alles.

 

Ohne Wasser keine Logistik

Eine negative Flüssigkeitsbilanz hat auch Folgen, die man ihnen nicht ansehen kann: Unsere Zellen brauchen Wasser als Transportmedium. Ein Mangel schränkt ihre Funktionen ein, benötigte Spurenelemente und Vitalstoffe werden nicht effektiv aufgenommen, die verbrauchten Nährstoffe (Schlacken) unzureichend abgeführt. (Quelle: Kölner Stadtanzeiger, 2009).
Das meiste Wasser braucht unser Gehirn (Quelle: Newsletter Uni Stuttgart). Bei Flüssigkeitsverlust reagiert es mit der Ausschüttung von Hormonen, damit die Wasserverteilung im Körper konstant bleibt und alle Substanzen weiterhin dorthin gelangen, wo sie benötigt werden. Die Botenstoffe signalisieren der Niere, Wasser zurückzuhalten, um der Verdickung des Blutes entgegenzuwirken. Somit können sie ihre Klärfunktion nicht mehr ausreichend erfüllen, Giftstoffe verbleiben im Organismus und werden auch hier konzentriert. Und über die Haut wird weniger Flüssigkeit abgegeben, das beeinträchtigt unsere körpereigene Klimaanlage und kann zu einer Überhitzung führen. Weitere gute Gründe, den Wasserhaushalt im Auge zu behalten!

 

Fünf Tipps für eine gute Wasserbilanz

Jeder Mensch reagiert verschieden auf Umwelteinflüsse und körperliche Aktivitäten. Allgemeine Tipps können aber helfen, den Wasserhaushalt in der Waage zu halten. Mindestens 1.5 L pro Tag werden von der deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen.

1. Für den Organismus sind Wasser, verdünnte Schorlen oder ungesüßte Tees, am besten geeignet.
2. Warten Sie nicht auf den Durst, trinken Sie kleine Portionen über den Tag verteilt.
3. Bereiten Sie sich früh genug, vor dem Sport oder bei großer Hitze, durch eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme vor.
4. Trinken Sie Erfrischungsgetränke oder Alkohol, wenn überhaupt, nur in Maßen.
5. Führen Sie immer geeignete Getränke mit sich – das hilft, sich ans regelmäßige Trinken zu gewöhnen.

Auch im Schlaf dehydriert der Körper, ein Glas Wasser – direkt nach dem Aufstehen – bringt den Kreislauf in Schwung und gleicht den nächtlichen Flüssigkeitsverlust aus.

 

Mein-Nutri.de Tipp: Für Ihr Smartphone oder Tablett sind Apps erhältlich, die täglich in selbst definierten Abständen ans Trinken erinnert.

Von der Redaktion als gut befunden: „Hydro Wasser trinken“ von Freshware. Die App für iOs (7.0 oder höher) und Android berechnet die benötigte tägliche Wassermenge, erinnert Sie ans Trinken und gibt Statistiken an. Eingegeben werden können persönliche Daten, wie das Geschlecht, das Gewicht, Aktivitäten oder Tagestemperatur. Sogar der Wassergehalt der zugeführten Nahrung kann angegeben werden. Die Zeitpunkte der stündlichen Erinnerungsfunktion sind nach der Installation vorgegeben, können aber individuell angepasst werden. Symbole wie Gläser oder Flaschen helfen zusammen mit einer Milliliterangabe bei der Einteilung, wann wie viel getrunken werden sollte. Die Bedienung ist simpel und die Symbolsprache sorgt für eine einfache Übersicht. Diagramme zeigen die zugeführte Wassermenge über verschiedene Zeitpunkte an, so ist eine Auswertung für den Tag, den Monat bis hin zu einem Jahr möglich. In der kostenpflichtigen, werbefreien pro Version können sämtliche Daten auch exportiert werden. Unser Prädikat: eine hilfreiche Eselsbrücke im Alltag.

 

Bei allen guten Tipps – halten Sie stets Rücksprache mit ihrem Arzt oder Therapeuten, ob erwähnte Anwendungen, Rezepte und Produkte für Sie geeignet sind.

 

Wir wünschen Ihnen eine gute und schöne Zeit - Ihr Team von Mein-Nutri.de.

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Konnten einige Ihrer Fragen beantwortet werden?  Teilen Sie uns und den anderen Lesern Ihre Meinung mit und hinterlassen Sie ein KOMMENTAR.

 

 

Plötzlich Pflegefall – wer hilft weiter?

Plötzlich PflegefallEin Pflegefall tritt meistens unverhofft ein und ist nicht vom Alter abhängig. Ein Unfall bei einem kleinen Kind kann schon dazu führen, dass dieses zeitlebens pflegebedürftig sein wird. Da niemand mit einer solchen Situation rechnet, sind die wenigsten darauf vorbereitet.

Viele Fragen treten auf: Wo beantrage ich eine Pflegestufe? Wer hilft mir, wenn die Pflegestufe abgelehnt wurde? Auf welche Hilfsmittel habe ich einen Anspruch? Wer kann mir vor Ort Hilfe geben? Was ist eine Kurzzeitbetreuung? Was muss ich bei der Auswahl eines Pflegeheims beachten?

Zuerst muss jedoch die Frage geklärt sein, ob die Pflege zu Hause stattfinden kann oder ob der Pflegebedürftige in ein Pflegeheim gegeben werden muss. Manchmal reicht auch schon eine Tagesbetreuung aus, um die pflegenden Angehörigen zu unterstützen bzw. zu entlasten.

Aber auch dann hören die Fragen nie auf, da sich die Pflegesituation und auch die Gesetzeslage laufend ändern und deshalb ständig neu recherchiert werden muss. Doch ganz so aussichtslos ist es nicht. Man muss nur wissen, wo man Hilfe bekommt. Diesen Beitrag weiterlesen »

Auberginen Couscous Burger

Der Grillklassiker mal anders: als gesunde, vegetarische Alternative

Kommt Ihnen das bekannt vor? Ein abendlicher Sommerspaziergang, vorbei an einer Schrebergartenkolonie, und es steigt einem der Geruch von Gegrilltem in die Nase. Der Magen knurrt ungefragt, die Lust nach einem eigenen Grillabend ist geweckt. Diese vegetarische Version des Hamburgers ist einfach zubereitet und bietet ein fast unendliches Spektrum an Variationen. Gewürze, Soßen, Salat und Gemüse – alles kann nach Belieben kombiniert werden. Und: Burger selbst belegen ist ein Spaß für die ganze Familie!

Diesen Beitrag weiterlesen »

Panna cotta mit frischem Ingwer

Fruchtig süß, sauer oder scharf. Ein frischer Nachtisch, gekühlt serviert

Das ursprünglich norditalienische Dessert kann pur, mit Früchten, Fruchtsoßen, Honig oder Kräutern kombiniert werden. Dieses Rezept, mit frischem Ingwer und Kardamom, ist an die ayurvedische Ernährungslehre angelehnt. Naschen Sie (sich) gesund! Lassen Sie Ihrem Einfallsreichtum freien Lauf und kreieren Sie mit wenig Aufwand Ihre eigene Panna cotta – ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack!

Zutaten:

300 ml Sahne oder Fortimel Energy neutral
250 ml Joghurt natur
100 ml Milch
3 EL Zucker
3 EL Mehlstärke (oder 8 Blatt weiße Gelatine)
1 TL Vanillepulver
0,5 TL Kardamompulver
2 TL frischer Ingwer, fein gerieben
ein wenig frische Minze

 

Zubereitung:

1. Die Sahne bzw. Fortimel Energy neutral aufkochen und köcheln lassen.

2. Die Gewürze, Zucker und die Mehlstärke in die Milch einrühren und gemeinsam mit der Sahne aufkochen. Joghurt zufügen und unter stetigem Rühren köcheln. Wird Gelatine verwendet, darf die Flüssigkeit nicht mehr kochen, die Gelatine wird langsam eingerührt. Zum Schluss fein gehackte Minze untermischen.

3. Umfüllen in ein Dessertschälchen, mehrere Stunden kühl stellen, nach Belieben verfeinern und dekorieren. Guten Appetit!

 

Mein-Nutri.de Tipp: Vanille kann durch andere Aromen ersetzt werden, wie Karamell, Zimt oder Kokos. Zum Ingwer passen z.B. Schokoraspeln aus Bitterschokolade. An Stelle von Mehl oder Stärke wird auch Gelatine verwendet. Für 1/2 l Flüssigkeit (500g) 1 Päckchen à 6 Blatt oder 1 Päckchen gemahlene Gelatine nehmen.

Wissenswertes: Ayurveda, das „Wissen vom Leben“, ist indische Heilkunst, die heute auch in anderen Teilen der Welt regen Anklang findet. Durch Erfahrungswerte entstand eine Philosophie, welche die menschliche Gesundheit auf mentale, emotionale und spirituelle Weise beschreibt. Die, aus einfach umzusetzenden Empfehlungen, in einem ganzheitlichen Konzept zusammengefasste Ernährungslehre, ist hier ein fester Bestandteil. So kann die tägliche Kost aktiv und einfach zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen.

 

Mein-Nutri.de Tipp: Eine umfrangreiche Nährwertliste ist “Die große GU Nährwert-Kalorien-Tabelle“, erschienen im Gräfe und Unzer Verlag.

 

Bei allen guten Tipps – halten Sie stets Rücksprache mit ihrem Arzt oder Therapeuten, ob erwähnte Anwendungen, Rezepte und Produkte für Sie geeignet sind.

 

Wir wünschen Ihnen eine gute und schöne Zeit – Ihr Team von Mein-Nutri.de.

 

Wie hat Ihnen das Rezept geschmeckt? Oder, vielleicht haben Sie leckere ergänzende Ideen. Teilen Sie uns und den anderen Lesern Ihre Erfahrungen mit und hinterlassen Sie ein KOMMENTAR.

 

 

Gesund und schlank durch innovitale Küche

Gastbeitrag:

Gesundheit und eine gute Figur gehen nicht zwangsläufig Hand in Hand – doch gesunde Ernährung kann zu einer schlanken Linie maßgeblich beitragen.

Ernährungsexperten raten hierbei zu einer dauerhaften Ernährungsumstellung hin zu Speisen aus frischen, hochwertigen und gesunden Lebensmitteln. Eine gute Inspirationsquelle liefert hierbei die Innovitale Küche.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Eisenmangel und was man dagegen tun kann

Eisenreiche Lebensmittel zu essen ist nicht ausreichend, vor allem die richtige Kombination entscheidet darüber, wie viel Eisen vom Körper resorbiert werden kann.

Wie wichtig ist Eisen?

Eisen gehört zu den Spurenelementen und ist, trotz seines geringen Vorkommens, von gerade mal zwei bis fünf Gramm, im menschlichen Körper, lebensnotwendig. Es spielt eine essenzielle Rolle beim Sauerstofftransport, aus der Lunge in die Zellen, und ist ein Hauptbestandteil des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin. Daher macht sich Eisenmangel am ehesten bei der körpereigenen Leistungsfähigkeit bemerkbar. Um diese gewährleisten zu können, muss das Blut mit ausreichend Sauerstoff versorgt sein und das geht nur wenn die Transporter im Blut, die roten Blutkörperchen ausreichend vorhanden sind.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Käsekuchen mit Blaubeer-Topping

Die cremig, fruchtige Kalorienbombe

 

Zarte Teigblätter mit cremiger Vanille-Füllung und frischen Blaubeeren, das schmeckt. Zu solch gehaltvollen Gerichten, wie Käsekuchen, passt einfach die nötige Portion Frucht und Frische. Daher haben wir uns einen einfachen Kuchen einfallen lassen, dieser ist im Handumdrehen gemacht und verströmt nicht nur beim Backen seinen verführerischen Duft, er schmeckt auch besonders gut.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Gemüsetarte mit dem Geschmack Südfrankreichs

Tarte a la Provence

 

Noch bevor sich die Lavendelblüte voll entfaltet, machen wir mit dem nächsten Rezept Halt in der Provence. Diese Region Frankreichs ist berühmt für ihre mediterranen Rezepte mit und ohne Fisch. Sie sind typisch provenzial oder einfach französisch, aber immer verfeinert mit den Aromen der Region.

Der Lavendel wird seit Jahrhunderten für die Parfumherstellung verwendet und sein unverkennbarer Duft veredelt Seifen und Badeöle. Doch spezielle Sorten des Krautes schmeckt auch gut und sind hervorragend zum Kochen geeignet. Probieren Sie die Tarte a la Provence, sie gelingt einfach und erinnert geschmacklich an die schöne Landschaft der Provence.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Pimientos Asados (al horno) oder Paprika ganz weich!

Ein farbenfroher Salat oder einfach eine zarte Beilage

 

Passend zur Jahreszeit, starten wir mit den mediterranen Wochen. Die Beilagen stehen zu Beginn im Mittelpunkt, denn auch wenn es beim Zunehmen in erster Linie auf die Kalorienbilanz ankommt, soll es trotzdem gesund sein.

Was sind Pimientos Asados? Paprika, die im Backrohr erhitzt, ganz weich werden. Sie schmecken hervorragend als Salat, zu Baguette und Bruschetta. Sehr gut geeignet sind rote, leicht süße Paprika, für diese Zubereitungsart, grundsätzlich sind jedoch auch grüne Paprika geeignet.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Bananen-Walnuss-Shake

Ein Glücksspender, der satt macht!

Dieser Shake stärkt und soll ein bisschen glücklicher machen, dank mancher Inhaltstoffe. Was er aber fast sicher macht, er macht satt. Zudem hilft das enthaltene Magnesium zu entspannen und die Muskeln aufzubauen. Nervenstark in den Tag oder mit einer reichhaltigen Zwischenmahlzeit wieder zu einer besseren Hirnleistung, zumindest nach dem Verdauungsvorgang. Alles in allem eine leckere Idee, die man im Sommer auch leicht gekühlt genießen kann.

Diesen Beitrag weiterlesen »


Bandagen, EKG-Ultraschall-Röntgen, Desinfektion, Diagnostika, Ernährung, Handschuhe, Hygiene-Pflege, Injektion-Infusion, Inkontinenz, Katheter,
Kinderpflege, Praxisbedarf, Punktionsnadeln, Stomaartikel, Stützstrümpfe, Verbandstoffe, Wundversorgung